Wer hat sich nicht schon mal als Kind ein riesiges Schokoosterei gewünscht? Also ich garantiert viele Male bereits. Wobei sich das bei mir nicht nur auf das Kind sein bezogen hat. Ich hab es mir immer noch gewünscht. Also habe ich mir eins gebaut. Ein riesiges Osterei mit dicker Schokoladen Schale, gefüllt mit gebackenem Brownie, Himbeeremarmelade, Schokomousse und Süßigkeiten. Also mit anderen Worten, das beste Osterei, das man sich wünschen könnte.

Zutaten:

  • 5 Tafeln Schokolade (am besten mit hohem Fettgehalt) Oder zwei halbe Schokoeierhälften
  • 1/2bes Brownie Rezept https://melonmerl.de/chocolate-brownies
  • 1/2 Gals Himbeermarmelade
  • 200ml Schlagsahne
  • 1/2 pck. Sahnesteif
  • 1 El Zucker
  • 3 EL Kakaopulver
  • Österliche Süßigkeiten

Rezept:

Ostereiform mit Schokolade Füllen oder bestreichen. Diesen Vorgang mehrfach wiederholen bis eine dicke Schokoalden Schicht entsteht. Alles über Nacht oder für mehrere Stunden Kalt stellen.

Brownie backen.

Für das Schokomousse Schlagsahne, Zucker und Kakaopulver in eine Rührschüssel geben und anfangen zu schlagen. Beim schlagen Sahnesteif einrieseln lassen. So lange schlagen, bis es wie schokoladige Schlagsahne wirkt. Schokosahne in eine Spritztüte füllen und in den Kühlschrank legen.

Die Schokoeier aus ihrer Form Lösen. Den Brownie in grobe Stücke zerbröseln und die Schokoeihälften gleichermaßen befüllen. Den teig etwas festdrücken. Die Marmelade auf dem Brownie verteilen.
Schokomousse aus dem Kühlschrank holen und auf der Marmelade verteilen.
Zum Schluss noch die Ostersüßigkeiten schon dekorativ auf dem Osterei verteilen.
Et Voilà

Guten Appetit und viel Spaß beim verzerr! Ein schöner Zusatz meiner Meinung nach ist, dass die größe des Ostereis leider nach guter Begleitung und ess-support verlangt.

Frohe Ostern! ♥️

Share:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

Verpasse keine Rezepte!

Related Posts

Schokoladen Osterei

Wer hat sich nicht schon mal als Kind ein riesiges Schokoosterei gewünscht? Also ich garantiert viele Male bereits. Wobei sich das bei mir nicht nur

Read More »